Trends im Elektronikbereich

Der Elektromarkt wächst unaufhaltsam weiter. Nach 3D Fernsehen wird schon mit 4D Fernsehen experimentiert. Ist ein Nachkommen überhaupt noch möglich in diesem Sprinttempo? Sicher ist, dass die Generation, die ohne dieser modernen Techniken aufwuchs, vor einem großen Problem steht, wobei die Jugend – beziehungsweise die moderne Generation in jedem Bereich Schritt zu halten versucht. Einige Artikel werde ich im Folgenden nun vorstellen.

MBW-100 Von Sony Ericsson

Haben Sie schon immer davon geträumt, eine Uhr zu besitzen, die mehr kann, als auf der Sie nur die Uhrzeit ablesen können? Sony Ericcsson hat eine Armbanduhr entworfen, die zum einen Bluetooth beinhaltet, wodurch sie ein Handy steuern kann (beispielsweise das Abwimmeln von Anrufen), zum anderen kann sie ein Warnsignal hervorgeben, dass ein Vergessen des Handys vermeidet. Allerdings kostet dieser Spaß 300 Euro.

Asimo von Honda

Beängstigend oder nahezu genial? Die neue Robotererfindung von Honda, welche jedoch noch nicht im Handel erhältlich ist, lässt den Wunsch nach einem „Buttler“ nahezu in Erfüllung gehen. Dieser „humanoide“ Roboter macht nicht nur Gästen die Türe auf, er serviert seinem Besitzer und dessen Gästen in gemütlicher Atmosphäre ihre Getränke. Fortpflanzen kann er sich jedoch nicht – den Menschen gänzlich ersetzt, hat er ihn dann zum Glück nicht, wie wir sehen. Jedoch kann er gut 3 Generationen „durchleben“ und mit seinen 6,5 Kilometern pro Stunde wird einem das Leben stückweise luxeriöser, vielleicht auch „verrückt-modernisierender“ näher gebracht.

SE 530 von Shure

Für diesen Preis müssen es schon bombastische Ohrhörer sein – hoffentlich. Für 450 Euro bekommen sie von Shure ein Modell, welches in jedem seiner Stöpsel eine Frequenzweiche und 3 mikroskopische kleine Lautsprecher aufweist, zudem besitzt es einen Hochtöner und zwei Tieftöner. Geboten wird ein „knackiger Sound“ bis zur „akustischen Ekstase“. Bleibt die Frage, ob das Trommelfell bei dieser Ekstase auch heil bleibt und nicht bei lautem Hören, wie die Jugend es so gerne macht, Tinnitus-gefährdend ist.
Zum Schluss bleibt nur noch zu sagen, dass ein Staunen im Elektromarkt unausweichlich ist. Eins bleibt dennoch allen gemein: Der Preis hat es immer in sich. Wer sich komplett modernisieren wöllte, müsste einiges investieren. Da kann man sich dann doch die Frage stellen, ob diese Investition von Wert ist oder doch Vieles sich nicht als überflüssig und unnötig erweist.